Evangelische Kirche Bruchköbel - Erschütterte Gewissheit (M. Abraham)
Drucken E-Mail

Mt 28,1-10: Erschütterte Gewissheit

16.IV.2017, Ostern                                                                                                  Bruchköbel

 

Wochenspruch: „Jesus Christus spricht Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.“ (Apk 1,18)

 

Lieder: Christ ist erstanden (EG 99); Sing Halleluja To The Lord (N 46); Lasst uns Brot brechen und Gott dankbar sein (EG 582); Seid nicht bekümmert (N 45)

 

Psalm 118 (747); Schriftlesung: 1. Samuel 2,1f.6-8a

 

1          Als der Sabbat vorüber war, im ersten Licht des darauf folgenden Tages,

            kamen Maria aus Magdala und die andere Maria,

            um nach dem Grab zu sehen.

So beginnen die biblischen Worte für den heutigen Ostersonntag, liebe Gemeinde. Und so beginnt auch für viele Menschen aus Bruchköbel ihre Woche. Wenn die Feiertage vorbei sind, wenn eine neue Woche anfängt, dann gehen nicht wenige zum Friedhof. Die meisten von ihnen sind Frauen, so wie in der biblischen Geschichte. Sie wollen nach den Gräbern sehen. Sie trauern um ihre Männer, trauern um Eltern oder andere Angehörige, manche trauern um ihren Sohn oder ihre Tochter. Immer wieder sehe ich sie auf dem Friedhof oder weiß, dass sie hingehen. Diese Regelmäßigkeit gibt ihnen Struktur und Stabilität in ihrem Tageslauf. Auf dem Friedhof ist es still. Sie halten inne und denken an die Toten; manche sprechen auch zu ihnen.

Der Besuch auf dem Friedhof - in diesem Ritual zeigen sich Liebe und Verbundenheit. Es sind treue Menschen, die so etwas tun, manchmal über Jahre hinweg. Aber es spricht daraus auch eine große Endgültigkeit. Denn der Frieden des Friedhofs hat etwas Hoffnungsloses. Die Blumen sind verwelkt, die Holzkreuze wittern vor sich hin, und früher oder später steht dort ein glatt polierter Stein mit einem Namen und zwei Daten. Anfang und Ende eines Lebens. Und was bleibt? Die Grabpflege. Das Bemühen, das Grab schön zu machen. Dem Verstorbenen soll die letzte Ehre erwiesen werden. Die harte Wahrheit aber ist: Er oder sie wird nicht wiederkommen. Die Menschen, die dort liegen, sind aus dieser Welt gegangen. Unwiderruflich. Der Tod hat gewonnen.

Noch schlimmer: Es gibt Situationen, da bleibt von einem Menschen nicht einmal das. Nach schweren Unfällen oder nach einem Terroranschlag gibt es manchmal nichts mehr, was man bestatten könnte. In den Kriegs- und Hungergebieten bleiben Tote zuweilen auf der Straße liegen. Niemand kann sie bestatten. Oder sie werden in hastig gescharrte Gruben geworfen, ohne Grabstein, ohne Namen. Andere ertrinken auf der Flucht im Meer, gehen unter und verschwinden spurlos. Das Leben dieser Menschen ist zu Ende, vernichtet, ausradiert. Der Tod hat gewonnen.

Wenn wir in unserem Sprachgebrauch sagen wollen, dass etwas unumstößlich sicher ist, dann haben wir zwei Möglichkeiten. Entweder man sagt: „Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.“ Oder: „Das ist todsicher.“ Jeder und jede muss sterben, diese Gewissheit ist so unerschütterlich, dass Zweifel am christlichen Osterglauben nur allzu verständlich sind. Ist denn nicht jeder Grabstein ein Argument gegen diesen Glauben? Ist nicht jede Nachricht von einem Unfall, einem Anschlag, von einem Selbstmord oder vom Tod eines Menschen durch Krieg oder Hunger – ist nicht jede solche Nachricht ein Zeichen dafür, dass das Leben verloren hat? Nur der Tod ist umsonst, heißt es, aber der kostet das Leben. Der Tod ist der große Gleichmacher, er holt den Millionär und den Obdachlosen, den Arzt und die alte Frau, den Kranken und manchmal auch den, der eben noch gesund war und mitten im Leben stand. Wir alle versuchen, den Tod zu vermeiden, und können ihm doch nicht entkommen. Das ist die eine große Gewissheit über unser menschliches Leben. Und es gibt nichts in der Welt, das diese Gewissheit erschüttern könnte.

 

Ich lese noch einmal aus dem Matthäusevangelium, Kapitel 28, ab Vers 1.

1          Als der Sabbat vorüber war, im ersten Licht des darauf folgenden Tages,

            kamen Maria aus Magdala und die andere Maria,

            um nach dem Grab zu sehen.

            - - -

2          Auf einmal begann die Erde heftig zu beben.

            Denn ein Engel des Herrn kam vom Himmel herab,

            trat herzu, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf.

3          Seine Gestalt war [hell] wie ein Blitz und sein Gewand weiß wie Schnee.

4          Als die Wächter ihn sahen, erbebten sie vor Furcht und [fielen zu Boden] wie Tote.

5          Da sagte der Engel zu den Frauen:

            „Ihr braucht euch nicht zu fürchten!

            Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten.

6          Er ist nicht hier;

            er ist auferstanden, so wie er es gesagt hat.

            Kommt her und seht die Stelle, wo er gelegen hat!

7          Und dann geht schnell und sagt seinen Jüngern,

            dass er von den Toten auferstanden ist;

            und siehe, er wird euch nach Galiläa vorangehen, dort werdet ihr ihn sehen.

            Siehe, ich habe es euch gesagt.“

8          Da verließen sie schnell das Grab voller Furcht und großer Freude

            und liefen, um seinen Jüngern die Nachricht zu bringen.

9          Plötzlich kam ihnen Jesus entgegen.

             „Seid gegrüßt!“, sagte er.

            Sie traten zu ihm hin, umfassten seine Füße und beteten ihn an.

10        Darauf sagte Jesus zu ihnen:

            „Fürchtet euch nicht!

            Geht hin und bringt meinen Brüdern die Nachricht,

            dass sie nach Galiläa kommen sollen; dort werden sie mich sehen.“

 

Stellen Sie sich das mal vor, liebe Gemeinde: Sie gehen auf den Friedhof, um das Grab eines Angehörigen zu besuchen. Vielleicht haben sie ein paar Blumen in der Hand, die Sie dort ablegen wollen. Vielleicht möchten Sie ein wenig Unkraut jäten, vielleicht sich kurz mit der Frau unterhalten, die das Grab zwei Reihen weiter links pflegt und die auch oft zur gleichen Zeit auf dem Friedhof ist.

Und dann auf einmal das: Erdbeben! Helles Licht! Ein Unbekannter, der die Grabsteine bei Seite räumt! Eine laute Stimme! Ein Toter, der nicht mehr tot ist! Erschütternd, im wahrsten Sinne des Wortes. Wie würde es Ihnen damit gehen? Wären Sie sofort in der Lage, ein Halleluja anzustimmen? Ich jedenfalls nicht. Wahrscheinlich wären wir erst einmal völlig verwirrt und durcheinander. Die ewigen Regeln von Leben und Tod, sie gelten auf einmal nicht mehr! Das, was man sonst oft hört, wenn man hinter einem Sarg hergeht oder bei einem Trauerkaffee sitzt – „Ja, den Weg müssen wir alle einmal gehen.“ „Ja, der Tod gehört nun einmal zum Leben.“ „Ja, da muss man durch.“ – all diese Sätze und Gewissheiten gelten auf einmal nicht mehr. Erschütternd, nicht wahr?

Und das nicht nur für empfindliche Gemüter. Sondern gerade auch für die, die täglich mit dem Tod zu tun haben, für die er sozusagen zum Geschäftsmodell gehört. Denn da standen ja sogar noch ein paar Wachsoldaten bei diesem Grab. Römische Legionäre, deren Macht in der gesamten damaligen Welt gefürchtet wurde. Sie waren Handwerker des Todes. Und sollten nun einen Toten bewachen. Was mögen sie gedacht haben, als sie dieses Kommando bekamen? Vielleicht: „So etwas Sinnloses. Tot ist tot, wir kennen doch unser Henkerhandwerk. Wenn wir jemanden kreuzigen, dann gründlich. Dieser Jesus von Nazaret kommt nicht wieder.“ Vielleicht haben sich diese Soldaten aber auch insgeheim gefreut. Wache schieben auf dem Friedhof, das klang nach einem einfachen Job. Was sollte da denn schon geschehen? Schlimmstenfalls würden ein paar Freunde und Sympathisanten dieses Jesus auftauchen, würden aus der Ferne einen Blick auf das Grab werfen und dann wieder verschwinden. Wie die Hühner waren sie doch auseinandergelaufen vor drei Tagen, als ihr Anführer verhaftet wurde. Nein, von diesen Helden ging sicher keine Gefahr mehr aus. Ihr Wolkenkuckucksheim von einer besseren Welt war in sich zusammengebrochen, ihre Hoffnung begraben. Das war so sicher wie das Amen in der Kirche. Todsicher.

Und auf einmal dreh sich all das um. Jede Gewissheit wird erschüttert. Die Erde beginnt zu beben. Der Himmel zeigt seine Macht, die bisher verborgen war. Und nicht nur die Erde bebt, sondern auch die starken römischen Soldaten. Es ist im biblischen Original das gleiche Wort in beiden Versen. Sicher kein Zufall. Die schwer bewaffneten Männer fallen auf den Erdboden wie Tote. Sie, die Machtmenschen, die einen Toten bewachen sollten, sind nun selber machtlos, bewegungslos, leblos. Weil der, der tot war, lebt. Das ist erschütternd, im wahrsten Sinne des Wortes. Es hätte mich nicht gewundert, wenn auch die Frauen in reine Panik verfallen und schreiend davongerannt wären. Wer soll so etwas denn verstehen? Wer kann das aushalten, wenn alles auf einmal anders wird, als es seit Menschengedenken war?

Ja, die Frauen haben Angst. Vers 8: Da verließen sie schnell das Grab voller Furcht. Aber eben nicht nur. Da steht noch mehr. Da verließen sie schnell das Grab voller Furcht – und großer Freude! Denn sie hatten eine unglaubliche Nachricht gehört. Als erste Menschen überhaupt wurde folgendes zu ihnen gesagt: „Ihr braucht euch nicht zu fürchten! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, so wie er es gesagt hat. Kommt her und seht die Stelle, wo er gelegen hat!“ Was ist dagegen die Mondlandung oder die Entdeckung Amerikas, was sind dagegen die größten Erfindungen der Menschheit? „Der Gekreuzigte ist nicht hier. Er ist auferstanden. so wie er es gesagt hat. Und dann geht schnell und sagt es seinen Jüngern; und siehe, er wird euch nach Galiläa vorangehen.“

Die Frauen rennen los, voller Furcht und großer Freude. Begriffen haben sie noch nichts. Aber sie haben gehört und gesehen, und sie haben einen Auftrag. Sie laufen, um seinen Jüngern die gute Nachricht zu bringen, das Ev-Angelion, wie es im Griechischen heißt. Diese Frauen waren die ersten Evangelistinnen der Weltgeschichte. Der Tod hat nicht mehr das letzte Wort. Die alte Gewissheit ist erschüttert. Nichts ist mehr, wie es war! Eine unglaubliche, eine nie dagewesene Nachricht. Und deswegen waren sie voller Freude, bei allem Durcheinander, das in ihren Köpfen und Herzen geherrscht haben muss.

 

Die Worte des Engels hatten sie auf die richtige Spur gebracht, auf die Spur des neuen Lebens. Und als sie nun in dieser Spur liefen, da

9          plötzlich kam ihnen Jesus entgegen.

             „Seid gegrüßt!“, sagte er.

Jesus selbst, der eben noch tot im Grab lag, er lässt sich von ihnen sehen. Ja, sogar berühren. Es ist keine Halluzination, keine Einbildung, sondern Realität. Weil sie geglaubt hatten, was der Engel sagte, weil sie sich an diese Worte hielten, obwohl sie sie noch kaum verstanden hatten – deswegen konnten sie dann auch wirklich Jesus begegnen. Das Undenkbare wurde Wirklichkeit. Eine Wirklichkeit größer, als sie sie bisher kannten. „Seid gegrüßt“, sagt Jesus. Und auch in diesem Gruß steckt ein tieferer Sinn. Denn das heißt nicht nur einfach „Hallo“ oder „Guten Tag“, sondern die Formulierung, die Jesus hier wählt, bedeutet wörtlich: „Freut euch!“ Das, was gerade neu in ihnen entstanden war, diese noch ganz zarte und frische und unreflektierte Freude von Ostern, gegen den Tod und gegen alle übliche Vernunft, diese Freude wird von Jesus bestätigt und bestärkt. Noch einmal sagt er ihnen höchstpersönlich, was sie von seinem Boten gehört hatten: 

            „Fürchtet euch nicht!

            Geht hin und bringt meinen Brüdern die Nachricht,

            dass sie nach Galiläa kommen sollen; dort werden sie mich sehen.“

Jesus lebt. Der Tod ist erschüttert, er liegt besiegt am Boden. Die Macht der Zerstörung und des Vergehens hatte bisher immer das letzte Wort, aber jetzt ist sie entmächtigt. Das ist die gute Nachricht, die immer neue Botschaft von Ostern.

 

Können wir damit leben? Haben diese Worte für uns Kraft? Bedeuten sie etwas für unseren Alltag?

Es ist nicht leicht, darauf eine Antwort zu finden. Denn jeden Tag neu stehen die Mächte des Todes gegen das Leben auf. In der vergangenen Woche war ich zweimal auf dem Friedhof und habe zugesehen, wie Särge und Urnen in der Erde verschwanden. In der kommenden Woche werde es wieder so sein. Wir haben heute unter uns Familien, die um einen Menschen trauern. Sie sind auf dem Friedhof gewesen, und sie werden wieder dorthin gehen. Bei allem Vogelgesang und allen schönen Frühlingsblüten in dieser Zeit – von Auferstehung ist da nichts zu sehen. Die Grabsteine stehen nach wie vor in Reih und Glied. Was ist das mit Ostern? Alles nur Worte? Nur eine schöne Geschichte aus alter Zeit? Der Tod ist real, nicht nur an den Gräbern, sondern auch an unseren eigenen toten Punkten, in unserer Hoffnungslosigkeit, unseren Enttäuschungen, unserem Zynismus. Tod oder Leben – wer gewinnt?

Von außen gesehen, scheint dieser Kampf noch nicht entschieden. Er ist noch offen – mit tendenziellen Vorteilen für den Tod. Denn so viel die Menschheit neu erfindet und Pläne schmiedet, so sehr und noch viel mehr scheinen die Dinge doch aus dem Lot zu geraten. Das Klima, die Weltwirtschaft, der Friede, der bisherige Optimismus. Es sieht so aus, als hätte der Tod das letzte Wort, global wie individuell. Als steuerten wir alle auf den großen Abgrund zu.

            Mit den Augen des Glaubens aber sieht das Ganze anders aus. Denn der Kampf ist bereits entschieden. Seit diesem Sonntag in Jerusalem vor fast 2000 Jahren hat der Tod verloren. Das heißt nicht, dass er keine Macht mehr hätte. Das heißt nicht, dass unsere Welt nicht in Gefahr wäre. Christlicher Glaube bedeutet nicht, blauäugig und naiv über das Leiden hinwegzureden. Im Gegenteil, manchmal führt dieser Glaube erst recht ins Leiden hinein. Und doch geschieht es jeden Tag wieder in dieser alten und kaputten Welt: dass Menschen, egal wie alt sie sind, einen Neuanfang machen, miteinander, mit sich selber oder auch mit Gott. Dass Menschen herausfinden aus einer Depression. Dass echte Begegnungen geschieht, auch über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg. Dass die Trauer über beendetes Leben nicht das letzte Wort hat – sondern die Hoffnung auf ein Wiedersehen in Gottes neuer Welt.

Wenn viele Menschen um uns herum an Ostern zweifeln und versuchen, die Gewissheit des Glaubens zu erschüttern, dann lasst uns zweifeln an der Macht des Todes. Denn Gott selbst hat die Gewissheit des Todes erschüttert. „Christen sind Protestleute gegen den Tod“, hat Christoph Blumhardt gesagt. Solche Protestleute können wir nur deshalb sein, weil unser Freund und Meister Jesus Christus den größten und stärksten Protest gegen den Tod verkörpert. Lassen wir uns von ihm neu mit hineinnehmen in das Leben, lassen wir uns hineinnehmen in die Freude und in die Hoffnung von Ostern!

Amen.

 








©2017 Evangelische Kirche Bruchköbel | Einloggen